Burgstadt Stolpen

Nicht nur Goethe und Napoleon waren von der Burgstadt auf den Säulen beeindruckt, sondern auch die jährlichen Besucher, werden von denStolpen vulkanischen Basaltkegeln und dem Lebensweg der Gräfin Cosel in den Bann gezogen. Die 790-jährige Burg ist schon von weitem bei Tag und Nacht sichtbar. Für Jeden hält sie eine eigene, faszinierende Geschichte bereit. Sei es der Bau des tiefsten Basaltbrunnens der Welt, die gut erhaltene Folterkammer oder die über mehrere Jahrzehnte dauernde Gefangenschaft der Gräfin Cosel. Die Geschichte der Burg ist außergewöhnlich und faszinierend, geprägt durch die charismatische Persönlichkeit des sächsischen Kurfürsten August II., auch der „Der Starke“ genannt. Hier löste er das Problem mit der örtlichen Wasser- versorgung, testet am Basaltstein seine Kanonenkugeln und entledigte sich seiner besserwisserischen Gattin, Gräfin Cosel.

Auch die spätmittelalterliche Stadt mit ihrem historischen Denkmalsbereich bietet viele Sehenswürdigkeiten. Dazu gehören

– der Markt mit Rathaus
– die Postmeilensäule
– der Altstadtbereich
– die Dresdner Straße
– die Schloßstraße
– der Altstadtbereich
– die Stadtkirche
– das Vorwerk

Einen interessanten Anblick bietet der Marktplatz mit seiner ostmitteldeutsche quadratische
Form. Er hat einen Höhenunterschied von 7 m auf ca. 60 m Länge.

Seien Sie gespannt!